NETKUTATÁSOK.hu
A fontos magyar és a tanulságos nemzetközi internetkutatások eredményeinek blogja - online vállalkozóknak és online hirdetőknek. Azért, hogy jobban megismerjük és megértsük az internetet és az internetezőket.
"Ne azt számold, hány embert érsz el, azokat érd el, akik számítanak."
[David Ogilvy]
Kérdése, észrevétele, javaslata esetén várjuk levelét a hello[kukac]sarkozymarketing.hu email címen, vagy az oldal alján található Kapcsolatfelvételi űrlapon.

2012. március 28.

DE - A kereső az induló oldal az internetezők 58 százalékánál Németországban, 2012. március

  • A böngészőkben az internetezők 58 százalékánál a kereső a nyitóoldal Németországban,
  • E-mail kiszolgáló az induló oldal 11 százaléknál, 
  • Hírek portál 4 százaléknál, 
  • Közösségi hálózat 4 százaléknál, 
  • Üresoldal 4 százaléknál



Die meisten Internetnutzer starten mit einer Suche ins Web. Das hat eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Onlinern im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM ergeben. Danach öffnet sich bei 58 Prozent der Internetnutzer zunächst eine Suchmaschine wie Google oder Bing als Startseite ihres Internetbrowsers, wenn sie online gehen. An zweiter Stelle der häufigsten Startseiten stehen E-Mail-Dienste wie Web.de oder T-Online mit 11 Prozent. Auf Platz Drei liegen gleichauf Soziale Online-Netzwerke wie Facebook oder Xing mit 4 Prozent und Nachrichten-Seiten mit ebenfalls 4 Prozent. Lediglich 3 Prozent der Internetnutzer starten mit einer Webseite ihres Arbeitgebers.

„Die Wahl der Startseite hat für die Internetfirmen wirtschaftliche Bedeutung, da sie hohe Zugriffszahlen erzeugt und den Weg zu weiteren Diensten eines Anbieters ebnet“, sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Zudem gebe sie Hinweise auf Änderungen des Nutzerverhaltens im Web. Das zeige die Auswertung der Umfrage bei den Jüngeren.

In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen haben 72 Prozent eine Suchmaschine und 10 Prozent ein Soziales Netzwerk als Startseite eingestellt. Dagegen sind die Anteile von E-Mail-Diensten als Startseite bei den jüngeren Nutzern mit 5 Prozent, Nachrichtenseiten mit 3 Prozent und naturgemäß von Arbeitgeber-Webseiten mit 1 Prozent deutlich niedriger als bei den Älteren. Rohleder: „Statt E-Mails nutzen die Jüngeren verstärkt Soziale Netzwerke und die darin integrierten Funktionen wie Chats für den Austausch mit Freunden und Bekannten.“ Die Bedeutung der Internetsuche sei für die Jüngeren dagegen noch wichtiger als bei den Älteren.

Forrás: Bitkom